Radduscher Buschmühle

Zwischen dem Spreewaldort Raddusch und der Dubkow-Mühle liegt die im Jahre 1777 erbaute Radduscher Buschmühle. Wegen des weichen Torfbodens musste diese auf Eichenpfählen errichtet werden. 1850 baute man ein Holzwehr mit Schleuse an. Die ehemalige Getreide- und Ölmühle befindet sich direkt am Leineweberfließ, wendisch 'Goroschoa' genannt. Ursprünglich wurde die Mühle über die Kraft des Wassers  angetrieben, im Jahre 1931 aber auf Maschinenantrieb (Dieselmotor) umgestellt.

Bis 1935 war die Mühle für die Bauern der umliegenden Orte nur mit dem Kahn erreichbar. Im Zuge des Wegebaus konnten sie dann ihr Getreide auf dem Landweg zum Mahlen bringen. 
Bis 1944 besaß der Buschmüller zudem ein Schankrecht. So konnte er die wartenden Bauern auch bewirten. 1952 wurde der offizielle Mahlbetrieb eingestellt. 
Eine neue und moderne Wehranlage bekam die Radduscher Buschmühle im Jahre 2010.

Seit 2014 wird das historische, unter Denkmalschutz stehende Gebäude aufwendig saniert. Die Mühle ist in ihrem Erhaltungszustand als Kleinmühle einmalig im Spreewald.

Am Museumstag, von April bis Oktober jede Woche freitags und samstags 15 bis 17 Uhr, erhalten Sie Einblicke in die Geschichte der Mühle sowie des Müllerhandwerks. Der Mühlenteil mit der original erhaltenen Technik ist dann mit Voranmeldung zu besichtigen.

Erwachsene 25 €, Kinder (6-16 Jahre) 10 €

Beim Verkaufsoffenen Tag in der Mühlenbäckerei können Sie von April bis Oktober immer am Donnerstag in der Zeit von 10 bis 17 Uhr frisch gebackenen Blechkuchen, Brot sowie weitere regionale Produkte und Getränke erwerben.


Bildergalerie

Beliebtes Fotomotiv, die blühende Magnolie
Originale Mühlentechnik
Karte
Kontakt
Tourist-Information Schlossremise
Schlossstraße 10
03226 Vetschau/Spreewald

Tel: 035433 77755
Fax: 035433 596293

Öffnungszeiten & Kontakt